Kriterien für Sammlerstücke der Mode Antiquitäten

Kostspieligere Kleidungsstücke wurden gewöhnlich nach einem anspruchsvolleren Maßstab und in geringerer Stückzahl sowie mit besseren Materialien hergestellt, so dass weniger Exemplare erhalten sind. Da jedoch Seltenheit und Wert in Sammlerkreisen normalerweise Hand in Hand gehen, können auch billig hergestellte und gleich wieder weggeworfene ephemere Stücke heute wertvoll sein, eben weil nur so wenige erhalten geblieben sind. Von Warhol inspirierte Pop-Kleider aus Papier und Karton aus den Sechzigern sind gute Beispiele für seinerzeit billige und fröhliche Kleidung, die zu wertvollen Sammlerstücken geworden ist,
Auch der Zustand eines Kleidungsstücks spielt eine ahnliche Rolle wie beim Sammeln von Gegenständen, die traditionell als Antiquitäten gelten, Ein Originalkleid von Fortuny in perfektem Zustand kann bei einer Auktion stolze 20000 EUR bringen, während das gleiche Kleid in zerschlissenem Zustand mit etwas Glück gerade 200 EUR bringt. Die Qualität eines Stückes ist jedoch ein heikles Kriterium für den Sammler klassischer Designermode, da die Freude am Sammeln zu einem Grossteil untrennbar mit der Freude am Tragen verbunden ist. und gerade das bekommt den Stücken nicht gut.