Markenkleider für Damen – Markenkleidung günstig

Seit letztem Herbst entsteht eine Unstimmigkeit in der Beziehung zwischen Kaufhäusern und Markenkleider Herstellern. Diese Lücke bedeutet, dass die Verbraucher bald große Preisnachlässe von Markenkleidern bekommen.

In jüngster Zeit wurden z.B. die Markenkleider der Designerin Eileen Fisher in den Einkaufszentren mit Rabatt-Etiketten ausgestattet, bevor diese überhaupt verkauft werden können. Die Designerin erwartet von ihrem Team eine neue Taktik, man will eigene Verkaufsflächen mieten, um so die Preise und Lager besser zu kontrollieren.

Fishers Worte machen eine Dissonanz zwischen Kaufhäusern und Markenkleidern nach Jahren der Zusammenarbeit deutlich. Diese Dissonanz bedeutet, dass die Verbraucher mehr Rabatte von den Luxusmarken erhalten, was schon seit letztem Jahr geschieht.

Innerhalb weniger Wochen bricht das Preissystem des Luxus-Einzelhandels zusammen, das man sorgfältig langsam aufgebaut hat. Verbraucher fragen nach Nachlässen in den Exklusiv-Geschäften der Markenkleider. Top Mode-Marke wie Loro Piana war gefüllt von flohmarktähnlicher Atmosphäre. In Europa sogar in Frankreich, wo sonst nie Rabatte gegeben haben, fangen die Preise an zu bröckeln. In Amerika hat der Frühlingsschlussverkauf früher als sonst stattgefunden. Früher gab es Discount immer nur am Ende einer Saison.

Vernünftige Preise sind attraktiv für Kunden, die wenig verdienen. Aber für andere Kunden insbesondere loyale Kunden der Markenkleider fühlen sie sich betrogen, weil sie immer volle Preise gezahlt haben. Frau Nancy Wind hat erst vor kurzem eine Jil Sander Hose gekauft und dann kam die Newsletter, dass der Frühlingsschlussverkauf beginnt. Es ist doch erst Mitte März, jetzt schon Schlussverkauf?

Verbraucher sind verwirrt von dem Auf und Runter der Preise der Markenkleider, insbesonders der Luxusmarken. Sie fangen an die wahren Werte der Mode bei Takko Online Shop hier zu bezweifeln.